Home » Die Schlacht an Der Milvischen Brucke by Rolf Bergmeier
Die Schlacht an Der Milvischen Brucke Rolf Bergmeier

Die Schlacht an Der Milvischen Brucke

Rolf Bergmeier

Published April 4th 2011
ISBN : 9783640883264
Paperback
52 pages
Enter the sum

 About the Book 

Forschungsarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Fruhgeschichte, Antike, -, Sprache: Deutsch, Abstract: Am 28. Oktober 2012 werden die Freunde Konstantins I. die hundertjahrige Wiederkehr der Schlacht an der Milvischen Brucke (Rom) feiern. Am Vorabend dieses Tages, respektive in der Nacht vor der Schlacht, soll Konstantin eine Kreuzerscheinung (in diesem Zeichen siege) gehabt und dadurch erkannt haben, dass sein bisheriger gottlicher Wegbegleiter, der Sonnengott Sol, ihm nicht mehr den Sieg garantieren konne. Und so habe er sich, wie die damaligen christlichen Berichterstatter und eine Anzahl moderner Althistoriker zu berichten wissen, dem christlichen Gott zugewandt. Das klingt zwar ein wenig merkwurdig, denn immerhin ist der Kaiser bisher unter dem Schutz heidnischer Gotter von Sieg zu Sieg geeilt, auch ist der christliche Gott innerhalb der christlichen Gemeinden noch heftig umstritten und daher vermutlich wenig attraktiv, gleichwohl meinen die meisten Althistoriker, Konstantins Bekehrung zum Christentum sei ein weltgeschichtliches Ereignis gewesen. Und so feiern sie den Herrscher in regelmassigen Publikationen und ehrfurchtsvollen Ausstellungen als ersten christlichen Kaiser und auch der Vatikan mag nicht nachstehen und gedenkt seiner in prachtvollen Gemalden im Sala di Constantino des Vatikanischen Palastes. Aber die konstantinische Wende ist keine. Christlich im Sinne des trinitarischen Christentums war der Kaiser nie, die konstantinische Wende ist eine Legende. Der folgende Text fasst die Ergebnisse einer vorbereitenden Detailstudie zusammen, die fur das umfassende Werk Kaiser Konstantin und die wilden Jahre des Christentums. Die Legende vom ersten christlichen Kaiser benotigt wurde. (ISBN 978 86569 064 7, 350 S., Aschaffenburg 2010. Dort auch detaillierte Quellen- und Literaturnachweis